Liselotte Strelow

Lebens-/Wirkungsdaten: 1908 - 1981

Geburtsort:
  • Redel / Hinterpommern
Biographie:
Kindheit auf dem elterlichen Gut Charlottenhof bei Neustettin
1924-1929 Ausbildung zur Landwirtin
1930 Beginn der Ausbildung zur Fotografin im Lettehaus in Berlin
1932 Volontariat in einem Atelier am Flughafen, Beendigung der Ausbildung bei Suse Byk (Kinder- und Opernfotografin)
1933 Gehilfinnenprüfung
-1938 Ausbildung und Berufstätigkeit bei der Kodak AG in Berlin
1936 Meisterprüfung
1938 Gründung eines eigenen Ateliers
1939 - 1943 vornehmlich Porträtfotografie
1943 Auslagerung des Ateliers nach Neustettin
1945 Zerstörung ihres Besitzes in Berlin durch Bombenangriff
1945 - 1950 Detmold
1950 Umzug nach Düsseldorf, als Vertragsfotografin für die Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth (1952-55), für Oskar Schuh am Kölner Schauspiel (1959-62)
1959 Fotografische Vorlage für einen Briefmarkensatz mit dem Porträt des Bundespräsidenten Theodor Heuss
1960 - 1970 Reisen durchs europäische Ausland, Hinwendung zur Landschaftsfotografie
- 1967 für das Düsseldorfer Schauspielhaus tätig
1967 Umzug nach Berlin
1969 Umzug nach München
1970 Verkauf ihres theaterfotografischen Archivs an das Dumont-Lindemann-Archiv Düsseldorf
1976 Umsiedelung nach Hamburg


Quelle: Katalog "Gustaf Gründgens : Ansichten eines Schauspielers"; Frauenobjektiv. Fotografinnen 1940 bis 1950 (Katalog Bonn), Köln 2001. S. 143
Kindheit auf dem elterlichen Gut Charlottenhof bei Neustettin
1924-1929 Ausbildung zur Landwirtin
1930 Beginn der Ausbildung zur Fotografin im Lettehaus in Berlin
1932 Volontariat in einem Atelier am Flughafen, Beendigung der Ausbildung bei Suse …

GND-Nummer: 11861925X

Andere Namen:
  • Ehename: Liselotte Strelow-Guiard

Geschlecht: Weiblich

Beruf: Fotografin (Fotograf)

Sterbeort: Hamburg < Hamburg < Deutschland