Amakurikara

Objektbezeichnung: Netsuke

Objektbeschreibung:
Amakurikara ist die Verkürzung des Wortes amaryû-kurikra-ken (Wörtlich: Schwert, um das sich ein Drache windet). Dargestellt ist ein zweischneidiges Zeremonialschwert im chinesischen Stil mit einen vajra-Griff, um dessen Klinge sich ein geschuppter Drache windet.
Der Überlieferung nach kam es zwischen der Schutzgottheit Fudô Myôô und dem Vertreter einer anderen Religion zum Wettkampf, bei dem sich Fudô in den Drachen Kurikara verwandelte, sich um das Schwert des Gegners wand und dieses von der Spitze her verschlang. Dieses Schwert wurde als Kurikara-Fudô verehrt.
Ein solches Schwert wird auch in Verbindung gebracht mit dem Mönch Kôbô daishi (774-835), der Shingon-Sekte des esoterischen Buddhismus. Eine Legende besagt, dass er ein amakurika-Schwert benutzte, als er eines Tages, um die Bevölkerung vor einer Trockenperiode zu bewahren, um Regen bat (amagoi). Daher heißt dieses Schwert auch amagoi-ken. Dieses Netsuke könnte die Funktion eines Talismans gehabt haben, für die Bitte um Regen, der zur Bewässerung der Reisfelder wichtig war.
Patrizia Jirka-Schmitz, aus: The World of Netsuke. The Werdelmann Collection at the museum kunst palast Düsseldorf, hrsg. v. Barbara Til, museum kunst palast Düsseldorf, Stuttgart 2005, S. 127, Kat. 479
Amakurikara ist die Verkürzung des Wortes amaryû-kurikra-ken (Wörtlich: Schwert, um das sich ein Drache windet). Dargestellt ist ein zweischneidiges Zeremonialschwert im chinesischen Stil mit einen vajra-Griff, um dessen Klinge sich ein geschuppter D …

Künstler: Unbekannt

Maße:
L. 13,2 cm
Material/Technik:
Elfenbein

Datierung: 18. Jahrhundert

Entstehungsort:
  • Asien

Institution: Kunstpalast (MKP Skulptur/Angewandte Kunst)

Objektnummer: mkp.P 2005-479

Provenienz:
Schenkung Prof. Dr. Bruno Werdelmann

Schlagwort: Mythologische Tiere

Schlagwort: Elfenbein

Klassifizierung: Netsuke

Permalink: http://www.duesseldorf.de/dkult/DE-MUS-038015/796715